Hier die Beitrittserklärung zum downloaden und ausdrucken.

Die Ausgefüllte Beitrittserklärung senden Sie an den Vorstand (siehe Kontakt/Vorstand)

Mit der Beitrittserklärung erkennen Sie die nachfolgende Satzung an.

 

Satzung des

Harzklubzweigvereins Neustadt/Osterode

 

§1

Gründung, Name und Sitz

Der am 10. März 1990 gegründete Verein führt den Namen:

Harzklub Zweigverein Neustadt/Osterode e.V. mit Sitz in Neustadt/ Südharz.

Er ist vereinsregistriert beim Kreisgericht Nordhausen unter Reg. Nr. 11.

Als Zweigverein des Harzklubs e.V. (Hauptverein Clausthal/Zellerfeld) ist er in der Ausübung

seiner Tätigkeit an die Satzung des Hauptvereins gebunden. Seine internen Angelegenheiten

regelt der Zweigverein nach den in dieser Satzung festgelegten Bestimmungen.

 

§2

Zweck des Vereins

Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Wanderns, der Heimatpflege, Naturschutz und Landschaftspflege und die Durchführung der im § 4 genannten Aufgaben.

 

§3

Gemeinnützigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig. Die Tätigkeit des Vereins ist nicht auf Erwerb gerichtet, sondern verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „.Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung.

Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§4

Aufgaben

Die Durchführung der nach genannten Aufgaben erfolgt vorrangig in dem Betreuungsgebiet,

das durch Vereinbarung mit den Nachbarvereinen des Harzklubs sowie dem Hauptverein

festgelegt ist.

Insbesondere sind dies:

l. Förderung des Wanderns durch

a) Planung und Durchführung von Wanderungen, Wanderführungen

b) Anlage, Unterhaltung und Markierung von Wanderwegen nach einheitlichen Richtlinien des Harzklubs e.V.

c) Bau und Unterhaltung von Erholungseinrichtungen in der freien Landschaft, die dem Wanderer dienen, wie z. B. Aussichtspunkte. Schutzhütten. Rastplätze, Orientierungstafeln. Lehrpfade usw., nach den im Landschaftsschutzgebiet Harz geltenden Richtlinien.

d) Mitarbeit bei der Herausgabe und den lautenden Korrekturen von Wanderkarten.

e) Werbung für das Wandern, Herausgabe von Wanderformationen und Wegebeschreibungen (Wanderführer).

2. Förderung des Harzer Kulturgutes durch:

a) Bildung und Förderung von Heimatgruppen,

b) Pflege von Brauchtum, Volksmusik, Volkstanz, Trachten und Mundart,

c) Erhaltung und Pflege von Kulturdenkmalen , insbesondere in der freien Landschaft, Werbung und Mitarbeit bei der Baudenkmalspflege,

d) Förderung und Verbreitung der Heimatzeitschrift des Harzklubs „unser Harz" und anderer heimatkundlicher Publikationen.

3. Förderung des Naturschutzes und der Landschaftspflege durch:

a) Werbung und Öffentlichkeitsarbeit, insbesondere bei Wanderführungen u.a. Veranstaltungen, Ausstellungen in Druckschriften,

b) praktische Maßnahmen der Biotopgestaltung, des Naturschutzes und der Landschaftspflege,

c) Lenkung des Wandertourismus im Interesse schutzwürdiger Bereiche,

d) Stellungnahme zu öffentlichen , auf die Landschaft einwirkenden Planungen in Abstimmung mit dem Hauptverein.

 

§5

Organe

Organe des Vereins sind:

1. Mitgliederversammlung

2. der Vorstand

 

§6

Vertretung

Der Harzklubzweigverein Neustadt/Osterode e.V. wird gerichtlich und außergerichtlich

durch den Vorsitzenden und den ersten und zweiten stellv. Vorsitzenden vertreten.

Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt.

Im Innenverhältnis dürfen die stellv. Vorsitzenden das Vorstandsamt nur dann ausüben, denn

der Vorsitzende verhindert ist. Alsdann tritt zunächst der erste stellv. Vorsitzende an dessen

Stelle.

 

§7

Haftung

Die persönliche Haftung des Vorstandes und der von ihm beauftragten Personen wegen eines bei Durchführung der satzungsmäßigen Aufgaben entstehenden, nicht vorsätzlich verursachten Schadens, ist dem Verein und seinen Mitgliedern gegenüber ausgeschlossen.

 

§8

Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§9

Mitgliedschaft

l . Der Verein hat ordentliche Mitglieder, Familienmitglieder, Jugend- und Kindergruppen sowie Ehrenmitglieder.

2. Mitglied kann jeder werden, der die Satzung und die Ziele des Vereins anerkennt.

3. Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Jugendliche unter 18 Jahren bedürfen der Zustimmung der Sorgeberechtigten.

4. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, durch Ausschluss oder durch den Tod des Mitgliedes. Bei Austritt kann die Mitgliedschaft nur zum Jahresende gekündigt werden. Über Ausschlüsse entscheidet der Vorstand.

5. Der Vorstand kann verdiente Mitglieder aufgrund eines Beschlusses der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern oder Ehrenvorsitzenden ernennen.

 

§10

Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung als höchstes Organ des Harzklubs Neustadt/Osterode, wird

einmal jährlich als Hauptversammlung einberufen.

Die Mitglieder haben das Recht, zu allen Problemen der Vereinsarbeit Meinungen zu äußern,

Vorschläge zu unterbreiten und Anträge zu stellen.

Der Vorstand ist der Mitgliederversammlung gegenüber rechenschaftspflichtig.

Die Mitgliederversammlung beinhaltet:

1. Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorstandes

2. Entgegennahme des Kassenberichtes

3. Entlastung des Vorstandes

4. Wahl des Vorstandes

5. Festsetzung der Mitgliederbeiträge und der Aufnahmegebühr

6. Satzungsänderungen

7. Aussprache der Mitglieder zu den Punkten 1-6

Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden geleitet. Sie ist, unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder, beschlussfähig, wenn die Einladungen schriftlich, mindestens 2 Wochen vor dem Versammlungstermin, den Mitgliedern zugestellt wurden. Über die Mitgliederversammlungen sind Protokolle zu führen, die von zwei Mitgliedern zu unterschreiben sind.

 

§11

Vorstand

1. Der Vorstand besteht aus:

a) dem ersten Vorsitzenden

b) dem ersten stellv. Vorsitzenden

c) dem zweiten stellv. Vorsitzenden

2. Die Vorstandsmitglieder werden für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Die Wiederwahl ist zulässig. Eine Abberufung von Vorstandsmitgliedern ist mit 2/3 Mehrheit der abgegebenen Stimmen durch die Mitgliederversammlung möglich. Die Mitgliederversammlung wählt für die laufende Wahlperiode ein neues Mitglied in den Vorstand.

3. Dem Vorstand obliegt die Gesamtleitung des Vereins. Er ist für die Ausführung der durch die Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse verantwortlich. Der Vorstand ist für seine Arbeit der Mitgliederversammlung gegenüber rechenschaftspflichtig.

 

§12

Erweiterter Vorstand

Zur Unterstützung des Vorstandes und Durchführung bestimmter Aufgaben wird ein erweiterter Vorstand gebildet. Die Mitglieder werden von der Mitgliederversammlung gewählt. Die Wahl erfolgt analog der Wahl des Vorstandes für die Dauer von 4 Jahren.

Der erweiterte Vorstand besteht aus:

a) der Schatzmeister und Stellvertreter

b) der Schriftführer und Stellvertreter

c) der Wanderwart und Stellvertreter

d) der Wegewart und Stellvertreter

e) der Heimatgruppenwart und Stellvertreter

f) der Naturschutzwart und Stellvertreter

g) der Kulturwart und Stellvertreter

h) der Pressewart und Stellvertreter

i) der Jugendwart und Stellvertreter

 

§13

Wahl des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes

Die Wahl des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes und deren Stellvertreter erfolgt durch Handzeichen.

Schriftliche Wahl ist erforderlich, wenn dies aus der Versammlung beantragt oder wenn mehrere Mitglieder benannt werden und diese sich zur Wahl bereit erklären. Zur Wahl des Vorsitzenden und seiner Stellvertreter ist mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Wird diese Mehrheit nicht erreicht, ist ein zweiter Wahlgang zwischen den Bewerbern durchzuführen. Wer die meisten Stimmen erhält, hat die Wahl für sich entschieden. Bei Stimmengleichheit entscheidet das Los. Zur Wahl aller weiteren Mitglieder genügt einfache Stimmenmehrheit. Die Wahl der Kassenprüfer erfolgt durch Handzeichen. Es können nur Mitglieder gewählt werden, die kein anderes Vorstandsamt bekleiden. Sie dürfen höchstens 2 Jahre das Amt ausüben. Dann sind andere Mitglieder zu wählen. Über die Versammlung ist eine Niederschrift anzufertigen, die vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§14

Finanzierung des Vereins

Der Verein finanziert sich aus:

1. Mitgliedsbeiträgen

2. Zuwendungen aus kommunaler oder anderer Verwaltungsebenen

3. Spenden

4. Einnahmen aus Veranstaltungen

5. sonstige Einnahmen

 

§15

Rechte und Pflichten

Die Mitglieder sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen und die vom Verein betriebenen Einrichtungen in Anspruch zu nehmen. Die Mitglieder sind berechtigt, das Abzeichen des Harzklubs zu tragen. Jedes Mitglied hat Anspruch auf Aushändigung einer Satzung. Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht befreit. Die Mitglieder sollen die Ziele und Aufgaben des Vereins durch Vorschläge und Anregungen sowie durch praktische Mitarbeit fördern. Jedes Mitglied (außer Ehrenmitglieder) ist zu Zahlung von Mitgliedsbeiträgen verpflichtet. Über die Höhe der Mitgliedsbeiträge entscheidet die Mitgliederversammlung.

 

§16

Beiträge und ihre Verwendung

Die von der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge sind ausschließlich für die Vereinszwecke zu verwenden. An den Hauptverein sind die von dessen Mitgliederversammlungen festgesetzten Beiträge abzuführen. Alle Ämter im Harzklub sind Ehrenämter. Den Mitgliedern des Vorstandes und des erweiterten Vorstandes können die nachgewiesenen notwendigen Auslagen erstattet werden. Mitgliedern des Zweigvereins können die im Auftrag des Vorstandes entstandenen und nachgewiesenen Auslagen erstattet werden.

 

§17

Ehrenangelegenheiten

Persönliche Streitigkeiten zwischen Mitgliedern werden vom Vorsitzenden oder durch vorn Vorsitzenden beauftragte Mitglieder geschlichtet. Gelingt dies nicht, ist der Vorgang an den Hauptverein zur Entscheidung durch den Ehrenrat abzugeben.

 

§18

Auflösung

Erweist sich der Verein als nicht lebensfähig oder ist die Zahl der Mitglieder unter sieben

gesunken, findet die Auflösung des Vereins durch einen entsprechenden Beschluss der

Mitgliederversammlung statt.

Die Auflösung der Vereins kann beschlossen werden, wenn mindestens 50 % der Mitglieder

anwesend sind.

Der Beschluss bedarf der 2/3 Mehrheit.

Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerlich begünstigender Zwecke fällt das

Vermögen an den gemeinnützigen Harzklub-Hauptverein e.V. Clausthal-Zellerfeld, der es

unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

Diese vorstehende Satzung ist von der Mitgliederversammlung beschlossen und mit sofortiger Wirkung in Kraft getreten.

 

Neustadt, den 8. März 1997

 


Der Vorstand

 

 
  Copyright 2016 Harzklub Neustadt/Osterode e.V. Alle Rechte vorbehalten.